Aktuelle Ausstellung
Subhash: «Chromata apo tin Kriti» (1.8.-31.10.2016)
Die Ausstellung zeigt Arbeiten des in Schwarzenau / Österreich lebenden Fotokünstlers Subhash aus dessen Werkserie «Chromata apo tin Kriti». Wie die Bilder aus dessen Serie »Still living beings« versuchen diese Fotografien Kontrolle über die Arbeit mit Zufall und unbewussten Reaktionen zu vereinen. Die Grenze zwischen Film und Fotografie wird verwischt und das Sehen frei von Moment und Standpunkt. Viele fotografische Gewohnheiten und Regeln werden gebrochen, um eine frische und unbelastete Sicht zu entdecken. Verschiedene Perspektiven fließen ineinander - bereits in der Kamera - und Zeitpunkte werden zu Zeittümpeln. Dokumentation wird zu Gunsten von Impression vermieden. Während aber die Bilder von »Still living beings« beinahe monochrom sind, wirft «Chromata apo tin Kriti» das Thema Farbe auf. Auch sie schließen Rhythmus und ein wenig Symmetrie ein, aber nur als Zusatz. Struktur und Textur sind wichtige Ingredienzien. Abgesehen von der Ausarbeitung der digitalen Negative wurden die Bilder in der Kamera beinahe fertig gestellt, es gibt kaum Nachbearbeitung. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog zur Arbeit von Subhash.
Künftige Ausstellungen
Portraitkunst heute (1.11.2016-31.1.2017)
Die Ausstellung bietet einen Überblick übder die Spielarten und Möglichkeiten zeitgenössischer malerischer und fotografischer Portraitkunst anhand ausgewählter Werke internationaler Künstlerpersönlichkeiten. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
Zurückliegende Ausstellungen
Ingrid Rodewald: City Limits (1.5.-31.7.2016)
Die in Staßburg lebende und arbeitende Künstlerin Ingrid Rodewald zeigt aktuelle Fotoarbeiten unterschiedlichen Formats, vom Klein- bis zum Großformat, die durch das erneute Collagieren von Fragmenten vorgefundener Plakate neue, vom ursprünglichen Gegenstand abstrahierte und dem Gestaltungswillen der Künstlerin unterworfene Bilder repräsentieren, die zumeist an Landschaften erinnern. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog, der neben den ausgestellten Werken auch das bisherige Schaffen der Künstlerin illustriert.
Rückblick und Ausblick: Ausstellungen 2015/16 (1.2.-30.4.2016)
Diese Sammelausstellung zeigt einen Überblick über die zurückliegenden und künftigen Einzelausstellungen der Galerie Dr. Messner anhand jeweils eines exemplarischen Exponats. Trotz der unterschiedlichen Techniken und Herangehensweisen der beteiligten Galeriekünstler/innen vermittelt sie einen ersten Eindruck von der Qualität und gezielten Ausrichtung der bisherigen und noch folgenden Galeriearbeit. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der neben Abbildungen der ausgestellten Werke und den Biografien der beteiligten Künstler/innen auch Raumaufnahmen und Installationsansichten beinhaltet.
Axel Reinhard Böhme: Abstrakte Fotografie (1.11.2015-31.1.2016)
Die Ausstellung zeigt Abstrakte Fotografien von Axel Reinhard Böhme, die von seinen Bambusinstallationen inspiriert sind, indem deren Fotos vom Künstler am Computer nachbearbeitet und verfremdet werden bis sie nur noch entfernt an die reale Skulptur erinnern und zu eigenen autonomen Kunstwerken werden. Parallel dazu wird Böhme im Außenbereich der Galerie eine temporäre Bambusskulptur installieren, sodass sich der Kreis zwischen Realität und Fiktion, Objekt und Bild, Raum und Fläche, Bild und Abbild schließt.
JoDD: Papierarbeiten (1.8.-31.10.2015)
Die Ausstellung zeigt erstmals die neuen Papierarbeiten des renommierten Berliner Künstlers JoDD, dem Begründer der »Transformellen Malerei«, die an das Informel anknüpft, dieses jedoch weiterentwickelt und auf ganz eigenwillige Weise interpretiert. Der Ausstellungskatalog zeigt darüber hinaus Bezüge zu JoDDs abstrakten Fotoarbeiten auf, die bislang noch gar nicht öffentlich gezeigt wurden.

Ausstellungskarte
Kirk Sora: Nitro (1.5.-31.7.2015)
Die Ausstellung zeigt exklusiv und erstmals Soras aktuelle Bildserie, deren Bilder sich im Unterschied und als konsequente Weiterentwicklung seiner früheren Arbeiten und Serien auf wenige Farben vor schwarzem Hintergrund beschränken, wodurch Tiefenwirkung und Farbigkeit noch mehr hervorgehoben werden. Besonders beeindruckend ist das große Format am Ende des Raums, das man bereits von Weitem betrachten kann und in das sich der Betrachter gleichsam fallen lassen kann.

Ausstellungskarte
Nikolaus Böttinger: Libelulas (14.3.-30.4.2015)

Böttingers von der Galerie Dr. Messner gezeigte Abstrakte Fotografien sind Teil seiner Bildserie »Libelulas«. Die Bildkomposition ist dabei Ergebnis einer Bewegung von Licht und Farbe reflektierenden künstlichen Libellen auf Schwingstäben durch den Künstler im dunklen Raum. Und die von der Kamera mittels Langzeitbelichtung festgehaltenen dynamischen Licht- und Farbverläufe sind insofern Malerei mit Licht im realen Raum. Deren Wirkung wird durch eine halbkreisförmige Präsentation noch verstärkt, die den Betrachter umfängt und ihm zugleich einen direkten Blick auf das einzelne Bild und dessen Details ermöglicht.

Ausstellungskarte

Künstler/innen der Galerie
Axel Reinhard Böhme
geb. 1962 in Singen
Studium der Innenarchitektur an der Hochschule Rosenheim
lebt in Radolfzell

Bei seiner Arbeit geht es Böhme vor allem darum, Raum zu gestalten und neue Räume zu schaffen. Unter »Raum« versteht er dabei zunächst den ganz konkreten Ort: die Wohnung oder den Arbeitsplatz, ein Gebäude oder ein Garten, aber auch den öffentlichen Raum und die freie Natur. Durch seine künstlerischen Interventionen verändert und gestaltet er diese Räume und schafft einen Zugang zu weiteren Räumen: zu Räumen für Geist und Sinne, zu Räumen von Zeit und Erkenntnis, zu Räumen der Begegnung und Kommunikation, zu Räumen der Verwunderung und Freude usw. Auch beim Betrachten seiner Fotografien können sich solche Räume auftun.

Arbeitsschwerpunkte: Abstrakte Fotografie / Installation
Nikolaus Böttinger
geb. 1984 in Stuttgart
Studium der Freien Kunst / Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
Meisterschüler bei Prof. Marijke van Warmerdam
lebt in Karlsruhe

In seiner Malerei verwendet Böttinger verschiedenste Farben, Lacke und Malstoffe, um zu einem stimmigen abstrakt-informellen Bild zu gelangen. Die Komposition entsteht während des Malprozesses in mehreren Durchgängen. Diese unterschiedlichen Ebenen werden im Bild sichtbar und fügen sich zu einem Ganzen zusammen. In seiner fotografischen Werkserie „Libelulas“ versucht er mittels Licht und Bewegung im Raum zu einem neuen abstrakten Bild zu gelangen. Die Fotografien funktionieren dabei wie Malerei mit Licht.

Arbeitsschwerpunkte: Abstrakte Fotografie / Malerei
JoDD
geb. 1944 in Saterland
Studium der Freien Malerei an der Werkkunstschule Dortmund
lebt in Berlin

JoDDs „Transformelle Malerei“ knüpft insofern an das Informel an und geht gleichzeitig über es hinaus als er sich selbst im künstlerischen Prozess des Entstehens seiner Bilder zurücknimmt und stattdessen die Umwandlung von Naturmaterialien zu Kunst aus dem Nichts und die Verwandlung des Betrachters durch die so entstandene Kunst in den Mittelpunkt stellt. Bei seinen parallel entstehenden abstrakten Fotoarbeiten bedient sich JoDD intuitiv der gesamten Bandbreite fotografischer Möglichkeiten: von der Unscharfstellung des Objektivs über Bewegungsunschärfe und Langzeitbelichtung bis zu Vogelperspektive und Bildausschnitt. Die so erzielten fotografischen Ergebnisse ähneln einerseits seiner Transformellen Malerei und erweitern diese andererseits um der Fotografie vorbehaltene Aspekte.

Arbeitsschwerpunkte: Malerei / Abstrakte Fotografie
Ingrid Rodewald
geb. 1972 in Mosbach
Studium der freien Malerei und Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe
Meisterschülerin bei Prof. Andreas Slominski
lebt und arbeitet in Karlsruhe und Straßburg / Frankreich

Fotografien aus Werbeplakaten bilden die Grundlage von Ingrid Rodewalds künstlerischer Arbeit. In Collagen, Objekten, Installationen und Projektionen wird daraus eine oft abstrakte Gegenwelt entwickelt. Verschiedene Schärfegrade und die Rasterung des Offsetdrucks thematisieren dabei die Wahrnehmung.

Arbeitsschwerpunkte: Abstrakte Fotografie / Installation
Kirk Sora
geb. 1976 in Celle
Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
Meisterschüler bei Prof. Hans Peter Adamski
lebt bei Wismar

Soras Kunst ist eine konsequente Weiterentwicklung "Piktoraler Fotografie" und zugleich eine Fortführung Abstrakter Malerei mit fotografischen Mitteln unter dem Primat der Farbe, wobei farbig bemalte Objekte unscharf fotografiert werden, sodass die Eigendynamik von Farbe in einem mit den Möglichkeiten von Malerei nicht erreichbaren Maß gesteigert wird.

Arbeitsschwerpunkt: Abstrakte Fotografie
Subhash
geb. 1957 in Wien
Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst Wien
lebt in Schwarzenau / Österreich

Nach eigenem Bekunden fotografiert Subhash, um sich selbst eine andere Sichtweise beizubringen und zu erkennen, dass die alltägliche eben eine solche ist: Anschauung der Welt, Auseinandersetzung damit, Interpretation. Dass es noch andere Anschauungen gibt und dass jede kein bloßes Erkennen der Wirklichkeit ist, sondern ein Für-wahr-Nehmen. Jede Formgebung trivialisiert und fragmentiert und erzeugt so das Neuzuerkennende, das schließlich zum Bekannten wird. Das Andere, Unbekannte, Noch-Undenkbare, der Sprung ins Nichts und der daraus zwangsläufig resultierende schöpferische Akt interessieren den Fotografen Subhash. Sein Fotografieren ist dementsprechend ein Tanz zwischen »Innen« und »Außen«, eine »intuitive« Angelegenheit, in die Fertigkeit und Erfahrung einfließen. Seine Absicht ist, noch einmal sehen zu lernen und den Kokon des Selbstverständlichen zu durchbrechen.

Arbeitsschwerpunkt: Abstrakte Fotografie